Goldener Oktober

      Goldener Oktober

      Goldener Oktober

      Kein Wölkchen zeigt sich am blassblauen Himmel. Ungehindert schickt die Sonne ihre Strahlen durch das Geäst von Baum und Strauch. Sie bringen das bunte herbstliche Laub zum Leuchten. Es ist ein Rausch mit Farben. Erklingend wie eine Sinfonie, wie eine gemeinsame Stimme zwischen Mensch und Natur, die Melodie für die Seele. Es ist der Moment zum Auftanken, um zu sich zu finden, um den Alltag zu meistern.

      Zwischen Büschen und Geäst, zwischen all der Buntheit steht ihre Bank, ist ihr Lieblingsplatz. Dort sitzt sie jetzt. Zufrieden, mit sich eins, spürt sie den Sinn des Lebens nach. Vor ihr liegt das neue Werk von Stan Marlow. Er ist der Autor von Pier Giorgio Furlans Projekt „Marco Polo-Geschichte einer theatralischen Reise. Es ist ein Fotoband geworden, in seiner Buntheit mit den Masken, faszinierend, gleich den Farben der Natur, empfindet sie.

      Beide Persönlichkeiten sind Freunde, sicher einer ganz besonderen Art. Vornweg genommen: Das Buch wurde nach einem Theaterprojekt: Marco Polo, eine theatralische Reise, das ausgezeichnet wurde mit dem Innovationspreis für Weiterbildung am 18. 09 2019 im Deutschen Hygienemuseum zu Dresden, geschrieben. Zu erwerben ist es nur über den Förderkreis Centro Arte Monte Onore e.V. oder über Stan Marlow. Reinschauen, kaufen, es lohnt sich in seiner einmaligen Art.

      Ja, dieses Fotoband ist wirklich einmalig, faszinierend im Projekt und dieses umgesetzt in Worte und Schrift. Sie sagt: Danke dafür.

      In ihrer langjährigeren Verbundenheit durfte sie schon bei manch einer Buchlesung dabei sein. So auch bei seiner diesjährigen Hochzeitsfeier, mit leisen Tönen, mit leiser Musik. Alle geladenen Gäste trafen sich auf Gut Ehrenberg mit seiner Schloss Ruine bei Pier Giorgio Furlan, dem Freund. Er führte mit seinem italienischen Charme und Temperament sowie seinem Einfühlungsvermögen in alle Menschen, mit oder ohne Barriere, durch diesen seinen besonderen Tag.


      Hallo verehrter Autor

      Mit nur wenigen Worten will sie ihre Freude über sein Werk zum Ausdruck bringen. Sie liebt seine Art zu schreiben. Sie ist ein Fan von ihm.

      Es sind einige Tage vergangen. Die Farben des Herbstes verblassen. Mancher Baum, mancher Strauch ist schon entlaubt. Graubraun liegt die einstiege bunte Schönheit ihr zu Füssen. Es ist um die Mittagszeit. In eine leichte Decke gehüllt genießt sie die wärmenden Sonnenstrahlen. Auf den kleinen runden Gartentisch liegt der Fotoband in seiner Buntheit, mit seinen Masken, seiner Faszination, seinen Ideen. Sie liest Stan Marlows Werk noch einmal um den Inhalt seines Buches, den Gedankengängen und den Aussagen besser folgen und verstehen zu können.