Südostasien - Singapur-Bali-Reise

      Südostasien - Singapur-Bali-Reise

      Südostasien – Singapur-Bali-Reise

      Ich zähle sie zu den Traumreisen im doppelten Sinne, schon allein durch ihre Gegensätzlichkeit.

      Hallo Freunde, als der außerplanmäßige Wintereinbruch mit Schneesturm und Begleiterscheinungen uns die Ski Tour vermasselte, landeten wir am prasselnden Kaminfeuer bei Wein, altem Kognak und Kerzenschein.
      Kurz vor Mitternacht endete unser Gespräch bei Traumreisen, bei den schönen Frauen der Insel „Bali“ der Insel der Götter, die ich einst zusammen mit dem Inselstaat Singapur, besuchen durfte.
      Hier die versprochenen Aufzeichnungen darüber.

      Jahreszeit: 25. Mai bis 8. Juni.
      Abflug : Frankfurt, Rhein-Main-Flughafen mit Singapore-Airlines SQ 325, um 20.45 Uhr nach Singapur, also Nachtflug. Ankunft tags darauf um 15.10 Uhr. Transfer mit dem Bus und Begleiter zum Hotel Mandarin. Errechnete Flugzeit: 18. 25 Stunden. Der Rest des Tages stand zur Freien Verfügung, der auch individuell genutzt wurde, so wie sich jeder fühlte und das war recht unterschiedlich.

      Zu Viert zogen wir nach kleinem Imbiss los, einfach Eindrücke sammeln. Das kann man am Besten ohne genaue Ziel Vorgabe. Die sicher notwendige Stadtrundfahrt stand am morgigen Tag nach dem Frühstück an mit Begleiter.

      Wir hatten uns vor Reiseantritt recht gut mit Bild und durch Schrift über unsere Ziele informiert. Es lässt sich alles wunderbar abrufen bei Freund Google, aber begreifen was Sache ist, kann man erst wirklich, wenn man dabei oder davor steht.

      So erging es uns mit der Skyline Singapurs, mit den Wolkenkratzern aus Beton und Glas. Welche wirtschaftliche Macht präsentiert sich da schon rein äußerlich der Welt, das gleich ziehend mit den Metropolen Amerikas.

      Gesehenes und Gehörtes unter Anderem bei der Stadtrundfahrt : Reisebegleiter

      Im 13. Jahrhundert wurde dieser Ort damals „ Singhapura- Löwenstadt“ getauft. Heute macht sie diesen Namen alle Ehre. Ohne nennenswerte Bodenschätze, nur durch Fleiß, Ideenreichtum, Unternehmergeist, durch den Auf und Ausbau des Dienstleistungssektors, High-Tech und dem bedeutenden Finanzzentrum ist und sei der Stadtstaat das geworden was die Skyline zum Ausdruck bringt, so die Aussage. Verstreut hingegen waren Gebäude der Vergangenheit. Sie waren gleich irgendwie dazwischen gesetzt, oder wir waren nicht am rechten Ort. Ebenso vermissten wir koloniale Stadtviertel und sahen nur wenige Baudenkmähler.

      Die Bevölkerung der Millionen Metropole ist multikulturell aufgestellt. Den größten Anteil stellen die Chinesen, weitere Völkergruppen sind Inder, Pakistani, Malaien und Europäer zu recht unterschiedlichen Prozenten. Ebenso sehen die Sprachen aus. Malaiisch wären die Nationalsprache, Chinesisch, Tamil und Englisch. Letztere würde von fasst allen gesprochen und verstanden. Sie wird in der Schule gelehrt und ist die Verwaltungs- und Handelssprache die alle vereint.
      Ebenso vielfältig sind die Kulturen und Religionen in der südostasiatischen Metropole. Das Bemerkenswerte daran ist, sie leben friedlich neben einander! Besonders Erwähnens wert finde ich, es gibt keine Slums aber Geldbußen z.B. beim Wegwerfen von Zigaretten Kippen etc. in der Öffentlichkeit. Diese Info erhielten wir gleich nach dem Transfer.
      Unser Reisbegleiter: Der Stadtstaat fußt vor allem noch auf Industrie, Schifffahrt und Handel. Der Hafen ist der 2. Größte der Welt. Singapur liegt am südlichen Ende der Straße von Malacca, eine der meist befahrenen Schifffahrtswege. Sämtliche Schiffe von Europa und Nahost aus, die nach China und Japan wollen, passieren die Hafenstadt.
      Zu Industrie: Hightech: Singapur ist bevorzugter Ort der Elektrik und Elektronik.

      Anziehungspunkt für alle Touristen ist Chinatown. Das alte Chinesen Viertel ist Tag und Nacht gleich belebt. Hier finden sich die exotischsten Spezialitäten und die wundervollsten,
      seltensten Mitbringsel. Das ist Erfahrenssache!

      Interessant fand ich noch die Ausführungen über die zahlreichen Gärten und Parks der Stadt.
      Davon sahen wir zauberhafte Bilder. Fremdartige exotische Schönheiten an Bäumen, Sträuchern, Blüten und Blumen. Traumhafte Orchideen, sie werden gezüchtet und exportiert.
      Ich spreche bewusst von Bildmaterial. Zu einem Besuch derselben reichte unsere Zeit nicht mehr aus.
      Am 28. Mai, 14.00Uhr ab Hotel Mandarin war bereits wieder Abfahrt zum Flughafen Singapur nach der Insel Bali. Abflug um 16.40 Uhr SQ148. Ankunft in Denpasar um 19.05 Uhr. Transfer zum Hotel Bali-Hilton mit Unterbringung.
      Um 20.30 Uhr war bereits das gemeinsame Abendessen im Hotel Bali- Hilton, Restaurant
      Waterfall-Cafe.

      N.S. Empfehlen möchte ich noch einen Besuch in der „ Unter Wasserwelt “ einem Aquarium
      ähnlich. Hinter Glas sehen sie die Meeresbewohner, interessant und uns meist völlig unbekannt.
      Das Hotel Mandarin fand ich in Ordnung. Ansonsten gibt es die Dinge, die so manches Herz erfreuen und auch die unterschiedlichsten Träume erfüllen können.